Kostenlose regionale Lieferung in den Postleitzahlbereichen 30419, 30851, 30853, 30855 und 30916 ab 25€ Bruttobestellwert!
Gratisbier Banner
Gratisbier Banner
Gratisbier Banner
+Slider_Handke-Start-3
+Slider_Handke-Start
previous arrow
next arrow
LinkPLZ 1

Brauner Streifen vom Jungbullen

(2 Kundenrezensionen)

Der Braune Streifen ist ein Teilstück aus der Keule von Rindern. Es handelt sich um besonders zartes Fleisch, das gerne zum Schmoren verwendet wird.

2,19 pro 100g

Enthält 7% MwSt.
2,19 pro 100 g
zzgl. Versand
Lieferzeit: nicht angegeben
Zzgl. Versandkosten bei nicht-regionaler Lieferung.
Auswahl zurücksetzen

Beschreibung

Als besonders mageres Fleisch aus der Keule des Jungbullen ist der Braune Streifen vor allem als Semerrolle bekannt. Dieses Teilstück eignet sich besonders für Schmorgerichte wie Schmor- und Sauerbraten. Es überzeugt durch seine gleichmäßige Struktur und grobe Faserung und eignet sich für perfekte Scheiben.

Bildquellen

  • Braunerstreifen vom Jungbullen Handke P1170027: Regiowelt

Zusätzliche Information

Gewicht0.01 kg

Nährwerte

Nährwert je 100g *
Kalorien148 kcal / 620 kJ
Fett7,6 g
- davon gesättigte Fettsäuren3,4 g
Kohlenhydrate0,0 g
- davon Zucker0,0 g
Eiweiß20,0 g
Salz84 mg
* Die angegebenen Daten wurden berechnet, nicht analysiert. Es handelt sich hierbei um Durchschnittsangaben.

Herkunftsnachweis

GeburtDeutschland
AufzuchtDeutschland
SchlachtungDeutschland
ZerlegungDeutschland
LändernameDeutschland
Zulassungsnr.

Schlachtbetrieb: DE ES 2 EG

Zerlegebetrieb: DE SH EZ 1 EG

2 Bewertungen für Brauner Streifen vom Jungbullen

  1. Wolfgang Görlitz

    Das Fleisch ist perfekt zum schmoren. 1A Qualität wie von Handke gewohnt, es sieht perfekt aus, wie auf dem Foto, keine Sehnen. Im Hoffmann Bräter von allen Seiten scharf angebraten, ich benutze ein wenig Cremefine, mit Zwiebeln, etwas Tomatenmark, lösche ich ganz langsam mit Rotwein ab. Dann mit Wela Braten Fond und viel Mineralwasser, wenig Gemüsebrűhe, lasse ich den Braten bei 2-3 Stunden auf kleinster Stufe schmoren. 15 Min. vor Schluss kommen die Gewürze wie Wacholder, 1Nelke, Lorbeerblatt, Parikapulver scharf, geräuchert und edelsüß, Thymian, Cayenne, Oregano, Muskat, Koriander (wer es genetisch nicht mag, weglassen), Rosmarin, Curry und Kurkuma. Zum Schluss die Soße passieren (nicht pürieren) und bei Bedarf etwas einbinden. Dabei das Fleisch nicht abkühlen lassen. Übrigens, Salz ist überhaupt nicht nötig, das Fleisch, die Gewürze und die Gemüsebrühe geben den Geschmack. Die Gewürze sollten immer erst kurz vor Schluss gegeben werden, da sonst die Küche zwar gut riecht, aber von den guten Inhaltsstoffen nichts mehr übrig ist. So habt ihr zum perfekten Fleisch auch die perfekte Soße. Ganz ohne Maggi, Chemie und Geschmacksverstärkern. Ein Traum!

    Sorry für meine so ausführliche Bewertung, aber mit der guten Qualität des Fleisches und der Zutaten habe ich schon wieder Lust auf den nächsten Braten 😊

    • Michael Handke

      Hallo Herr Görlitz.
      Vielen Dank für Ihre tolle und super ausführliche Bewertung! Wenn sich jemand so viel Mühe gibt ist das wirklich außergewöhnlich und anerkennenswert. Dafür braucht man sich bestimmt nicht zu entschuldigen.
      Also lieben Dank nochmal. Ich freue mich immer über Bewertungen, ob lang oder kurz. Das tut unserer Digitalen Theke gut!!

  2. Julian Morreira-Steffens

    Immer wieder gerne

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Ihnen auch gefallen …